Baumstamm verhinderte besseres Ergebnis bei Kanumarathon-WM

Am 22.09.2012 ging Gordan Harbrecht vom RKC bei der Kanumarathon WM in Rom erfolgfreich an den Start. Gepaddelt wurde auf dem Tiber in einem kleinen Stadtpark. Jeweils Zwei Sportler pro Nation durften starten, bei den Männern waren es insgesamt knapp 45 Kanuten.

Gordan war sehr gut vorbereitet um sich mit den Besten der Welt zu messen. Er konnte im Vorfeld sein Training ohne Einschränkungen durchziehen und reiste also top fit nach Rom. Er legte beim Rennen auch gleich einen optimalen Start hin und fuhr vorne mit. An der ersten Wende nach 1,5km lag er auf dem 5. Platz. Danach konnte er sich in den Fahrstuhl setzen (beim späteren Sieger) und Kraft sparen. “Dann hat es im Heck geknallt. Ich wusste gleich was los war und das Boot brach zu Seite aus” erinnert sich Gordan. Aufgrund des niedrigen Wasserspiegels erwischte ein Baumstumpf, der knapp unter der Oberfläche war, seine Steuerflosse. In der ersten Portage musste er daher die verbogene Flosse erstmal wieder richten.

Die ganze Aktion kostete ihn leider schon früh im Rennen den Anschluss an die Spitzengruppe. Doch Gordan gab nicht auf und holte noch ein paar Sportler wieder ein. Nach 31km, 7 Runden und 7 Portagen kam schließlich noch ein beachtlicher 9. Platz dabei raus auch wenn ohne den Materialschaden sicherlich mehr drin gewesen wäre.

Kurz nach der Kanumarathon WM nahm Gordan außerdem an einem großen internationalen Surfskirennen auf Sardinien teil. Auch wenn er die verbleibende Woche bis zum Wettkampf am 29.09. eher als Aktivurlaub, bei 25°C Wasser- und 30°C Lufttemperatur, nutzte zeigte er wieder eine tolle Leistung. Beim Rennen galt es erst einmal durch eine ordentliche Brandung zu kommen und danach dann einen Dreieckskurs 3x zu absolvieren. Insgesammt waren es 20km bei ca. 3m Wellen! Mit einem 7. Platz wurde Gordan bester Deutscher. Da ihm das surfen außerdem richtig viel Spaß gemacht hat wird es garantiert nicht sein letztes Surfskirennen gewesen sein.

Print Friendly, PDF & Email