Rauhe, Reinhardt und Brendel starten mit Doppelsiegen in die WM-Qualifikation

10. April 2010 | Kanu-Rennsport – www.kanu.de

Zum Auftakt der nationalen Qualifikation für die diesjährigen Weltmeisterschaften in Posen (19.-22. August) überzeugten die Weltmeister des vergangenen Jahres Ronald Rauhe (Potsdam), Nicole Reinhardt (Lampertheim) und WM-Bronzemedaillengewinner Sebastian Brendel (Potsdam) in Duisburg mit Doppelsiegen in den Unterdistanzprüfungen. Weitere Siege verzeichneten K1-Weltmeister Max Hoff (Köln), Staffel- und K4-Weltmeisterin Katrin Wagner-Augustin und C4-Vizeweltmeister Ronald Verch (beide Potsdam).
Rauhe, Reinhardt und Brendel starten mit Doppelsiegen in die WM-Qualifikation

Drei Wochen vor den ebenfalls in die Qualifikation eingehenden Deutschen Meisterschaften in den olympischen Einerdisziplinen schufen sie sich damit bereits eine glänzende Ausgangsposition für die Platzierung in den Ranglisten. Doppelweltmeister Ronald Rauhe siegte im Kajak der Herren in beiden Sprint-Rennen vor Staffel-Vizeweltmeister Jonas Ems (Essen) und Sören Schust (Magdeburg). Der Potsdamer zeigte sich danach „froh, dass es so gut gelaufen ist. Immerhin war das Training in den vergangenen Monaten ja schon anders als bislang gewohnt. Jetzt weiß ich, dass wir nichts falsch gemacht haben“, sagte der 28-Jährige, der in drei Wochen bei den Deutschen Meisterschaften als Titelverteidiger über 200 Meter an den Start geht.

Im Kajak der Damen setzte sich Nicole Reinhardt zum einen vor Tina Dietze (Leipzig) und Nicole Beck (Magdeburg) und zum anderen vor Fanny Fischer (Potsdam) und Tina Dietze durch. Auch sie möchte in drei Wochen ihren DM-Titel über 500m verteidigen: „Es lief eigentlich besser als erwartet, schließlich war das Feld ja mit starker Konkurrenz gespickt. Und man braucht auch das nötige Glück, ein guter Start ist bei der kurzen Distanz schon enorm wichtig. Die 500 Meter in drei Wochen sind wieder eine andere Sache. Es wird schwer, meinen Titel zu verteidigen, aber ich werde es natürlich versuchen“, richtete sie ihren Blick auf die 2. nationale Qualifikation.

Bei den Canadier-Herren behielt Sebastian Brendel in der ersten Entscheidung die Oberhand vor Stefan Kiraj (Potsdam) sowie Robert Nuck (Leipzig) und Stefan Holtz (Karlsruhe) zeitgleich auf Rang drei und in der zweiten Entscheidung vor Stefan Holtz und Stefan Kiraj. „Für den Auftakt war es ganz gut“, schätzte der ebenfalls als Titelverteidiger bei den Deutschen Meisterschaften in drei Wochen an den Start gehende Potsdamer ein. In der abschließenden Prüfung über 2000 Meter kam er auf Platz vier. Hier sicherte sich C4-Vizeweltmeister Ronald Verch den Sieg vor seinem WM-Bootskollegen Erik Rebstock (Neubrandenburg) und C2-Weltmeister Erik Leue (Magdeburg).

Gordan 02-klein

Gordan Harbrecht Foto: Rostocker Kanu-Club

Die 2000m-Entscheidung im Kajak der Herren dominierte unangefochten 1000m-Weltmeister Max Hoff vor dem K2-Olympiasieger von Peking Andreas Ihle (Magdeburg) und dem Rostocker Gordon Harbrecht. “Mit dem Einstieg in die Quali bin ich super zufrieden, ja gar etwas überrascht wie gut es bereits lief. Jetzt werde ich mich noch gezielter auf die 1000 Meter bei der 2. Ranglistenregatta vorbereiten, die sind noch mal was anderes”, unterstrich der Champion, der dann auf dieser Distanz in drei Wochen bei den Deutschen Meisterschaften auch Titelverteidiger ist.

Im Finale der Damen über 1000 Meter verwies Katrin Wagner-Augustin die Vizeweltmeisterin auf dieser Strecke Franziska Weber und Fanny Fischer (beide Potsdam) auf die Plätze und zeigte sich danach ebenfalls mit ihrem Ergebnis bei dieser 1. nationalen Qualifikation “sehr zufrieden. Die kurze Strecke ist eh nicht so meine Sache, ich bin nun mal keine Sprinterin”. Bei den Meisterschaften in drei Wochen über 500 Meter wolle sie wieder “vorne mitfahren. Die Hauptsache ist sich zu qualifizieren”, sagte die 32-Jährige, die seit vielen Jahren eine zuverlässige Stütze im erfolgreichen DKV-Damenteam ist.

Reichlich Bewegung in den Ranglisten der Junioren

Die DKV-Junioren mussten sich bei der nationalen Qualifikation für die diesjährigen Europameisterschaften in Moskau (29.7.-1.8.) nach der Athletiküberprüfung im März in Duisburg ebenfalls zwei Unterdistanz-Entscheidungen sowie einer Prüfung über 2000 Meter stellen. Im Kajak der Damen behauptete Theresa Klein (Essen) mit einem Sieg sowie den Platzierungen vier und sechs die Spitzenposition in der Rangliste, gefolgt von Steffi Kriegerstein (Dresden) ebenfalls mit einem Sieg und den Rängen zwei und fünf, Sabrina Hering (Hannover) mit den Platzierungen zwei, drei und sechs, Isabell Friedt (Karlsruhe) mit einem Sieg und den Plätzen vier und neun sowie Henriette Jordan (Potsdam) mit zwei dritten und einem zehnten Rang – sie konnten allesamt ihre Ausgangsposition gegenüber dem Athletiktest verbessern.

Im Kajak der Herren-Junioren eroberte Tom Liebscher (Dresden) mit zwei Siegen und einem 7. Platz die Führung in der Rangliste. Hinter ihm konnte sich Timo Ries (Lampertheim) mit den Platzierungen zwei, drei und vier insgesamt auf Rang zwei vorschieben, gefolgt von Jannik Innerkofler (Duisburg) mit einem Sieg und den Plätzen drei und 14 sowie Maximilian Hahl (Karlsruhe) mit den Plätzen vier, acht und zehn. Deutlich verbessern konnte sich Max Rendschmidt (Rheidt) mit den Plätzen drei, acht und zwölf auf insgesamt Ranglistenplatz fünf. Hinter den punktgleichen Lukas Decker und Patrick Wölfel (Essen) auf Ranglistenplatz sechs gelang Gerrit Eilers (Emsdetten) und Matthias Krost (Essen) jeweils eine deutliche Verbesserung in der Rangliste auf nunmehr Platz acht und neun.

Bei den Canadiern führt der Zweitplatzierte nach dem Athletiktest Peter Kretschmer (Potsdam) nach zwei Siegen und einem zweiten Platz nunmehr die Rangliste an vor Sebastian Hennig (Leipzig), der einmal gewann sowie die Plätze zwei und sechs belegte. Auf den Ranglistenplätzen drei bis fünf folgen Michael Müller (Magdeburg) mit einmal Platz drei und zweimal Platz vier, Alexander Thiele (Berlin) mit zweimal Rang drei und einmal Rang sechs sowie Tarek El-Khatib (Berlin) mit den Plätzen zwei, fünf und zehn. Mit einem deutlichen Sprung nach vorn verbesserte sich Jonas Markowski (Potsdam) mit den Plätzen fünf, sechs und acht auf insgesamt Rang sechs und hinter dem Ranglisten-Siebenten Axel Pacholke (Leipzig) konnte auch Yul Oeltze (Magdeburg) einige Plätze auf nunmehr Gesamt-Ranglistenplatz acht gutmachen.

Wie die Athleten der Leistungsklasse beenden auch die Junioren am ersten Maiwochenende mit weiteren drei Prüfungen ihre nationale Qualifikation.

Text: H.-P. Wagner (Kontakt: 01752412252)

Print Friendly, PDF & Email