Touristischer Mehrkampf im winterlichen Erzgebirge

Am 8.2.15 begann unsere Reise ins winter liche Erzgebirge. Bis nach Altenberg sind wir acht Stunden mit dem Zug gefahren. Am Bahnhof angekommen wurden wir von unserem Trainer überrascht. Wir “durften” auf Skiern zu unserer 4 km entfernten Unterkunft fahren. Unser Gepäck wurde glücklicherweise von unserem Gastgeber abgeholt. Da die meisten das erste mal auf Skiern standen, es auch bereits dunkel wurde, Karte und Kompaß noch gut verstaut im Rucksack war, wurde dies gleich unser erstes Abenteuer und zu einer Nachtwanderung durch den winterlichen Erzgebirgswald. Endlich angekommen, stand in der Unterkunft ein warmes Essen für uns bereit und nach dem Abendbrot richteten wir unsere Zimmer ein. 22:00 Uhr war Nachtruhe und um 07:00 war Frühsport angesagt.

Bei extremen Wetterverhältnissen sind wir täglich in den Loipen unterwegs gewesen. Wir haben die meisten Tage in zwei Etappen unterteilt. Vormittags von 09:00 bis 12:00 Uhr und Nachmittags, nach der Mittagsruhe, ging es dann nochmal von 14:00 bis 180:0 Uhr raus.
Unsere Ziele waren der Kahleberg, Kohlhaukuppe und die Biwakkuppe. Eine von zwei Tagestouren führte uns ins Schwimmbad, welches eine willkommene Abwechslung und sehr entspannend war.
Jeden Abend haben wir mit Marschkompasszahlen unsere Routen geplant. Aufgrund der sehr ungenauen Karten und Ausschilderungen, erwies sich diese Variante als sehr hilfreich. Täglich sind wir so mit den Skiern 7 Stunden unterwegs gewesen und haben insgesamt gut 60 km geschafft. Am letzten Tag vor der Abreise fuhren wir zum Bergbaumuseum Georgenfeld, wo wir fast 2 Stunden unter Tage, bis an die Tschechische Grenze marschierten.Danach gaben wir in Altenberg die Skier ab und wanderten zu unserem erstaunen nicht zurück, sondern fuhren mit dem Bus. Abends, bei Punsch und Bratwurst bauten wir ein Iglu im Schein der Fackeln. Unsere Rücktour wurde wegen vielen Baustellen um 6 Stunden länger als die Hintour. Es war ein sehr gelungenes Ferienerlebnis und wir freuen uns bereits auf den nächsten Winter.
Print Friendly, PDF & Email