Karfreitagsfahrt und Ostertrainingslager

Am Karfreitag waren nicht nur ca. 20 Wanderfahrer bei bestem Wetter von Sternberger Burg nach Rühn unterwegs.

karfreitag-2

Während die Wanderfahrer traditionell mit leckerem Kuchen auf unserer Sonnenterrasse am Bootshaus  ihre Tour beendeten nutzte die Trainingsgruppe der Kanumehrkämpfer die Karfreitagsfahrt als Einführung ins Wildwasserfahren.

Zuvor hatten sie wie die Kanurennsportler unseres Vereins im Ostertrainingslager nicht nur fleißig trainiert, sondern auch die stark ramponierte Bootsflotte wieder in einen wettkampftauglichen Zustand versetzt. Dabei stand Herr Heydecke, sowohl mit umfangreichen Wissen, seinem beachtlichen Maschinen – und Werkzeugsortiment, als auch mit tatkräftiger  Unterstützung, der Trainingsgruppe bei. Das Ergebnis der Reparaturaktion sind 2 frisch lackierte DDR Wanderboote „Herold“, die bald nach neuen Bestzeiten auf der 500m Sprint-Strecke jagen werden.

karfreitag-4

Die Karfreitagsfahrt war schließlich der krönende Abschluss eines erfolgreichen Trainingslagers. Unterstützung wurde der Ausflug nach Eickhof durch viele Elternteile. Kraftfahrer Herr Moch brachte uns mit dem eigens für diesen Tag geliehenen Transporter nach Sternberg-Burg. Hier wurden der Hänger entladen, Paddelsachen angezogen und letzte Abschiedsgrüße vor dem „Wasserfall“ ausgetauscht. Nach ca. 7km Paddelstrecke, kleinen Problemen bei der richtigen Einstellung der Boote, dem ersten (und auch letzten) „Kenterkönig“ und fast 1h Verspätung, trafen wir in Eickhof ein.

Grillen in Eickhof mit Farmilie Iffländer

Grillen in Eickhof mit Farmilie Iffländer

Hier erwarteten uns ein vernünftiger Wasserstand und die versammelte Familie Iffländer. Pünktlich zum Anlegen wurden den hungrigen Paddlern Würstchen, Steaks, Ostereier und Getränke serviert. Wir möchten uns nochmals herzlich für diese Meisterleistung des Caterings bedanken!

Zielübungen mit dem Wurfsack

Zielübungen mit dem Wurfsack

Am Nachmittag folgten die erste Befahrung der Wildwasserstrecke und Übungen in der Strömung. Nach erfolgreichem Abschließen der Trainingseinheit wurden Boote und Sportler verladen, mit anschließender Rückfahrt nach Rostock. Wir danken allen Eltern und Sportlern für die tatkräftige Unterstützung bei unserem Projekt, vielleicht hat der eine oder andere sogar ein wenig „Blut geleckt“, sodass eine weitere Wildwassertour in Zukunft bald Realität werden könnte.

Text: Marian Röpke und Andre Rusch

Print Friendly, PDF & Email